CDU-Stammtisch zur Europapolitik

Europaabgeordneter Michael Gahler kommt zum „Bierdeckel-Dialog“

„Dass wir heute in Frieden und Sicherheit in Europa zusammenleben, ist nicht selbstverständlich. Obwohl seit jeher ein reger kultureller Austausch und vielfältige Handelsbeziehungen das Leben der Menschen prägten, haben sich die Völker Europas gleichzeitig über Jahrhunderte bekriegt. Unvorstellbare Zerstörungen und unfassbares Leid waren die Folge. Staatsmänner wie Konrad Adenauer und Charles de Gaulle setzten sich mit aller Kraft für ein friedvolles Miteinander ein und legten den Grundstein für ein geeintes Europa“, wirbt CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer für eine Debatte zur Europapolitik.

In den vergangenen Jahren seien durch die Finanz- und Wirtschaftskrise, den Brexit sowie die Flüchtlingskrise Risse innerhalb der Europäischen Union aufgebrochen und hätten große Unsicherheiten sowie Unstimmigkeiten sichtbar werden lassen. Europa sei freilich ein Bürgerprojekt und lebe von der gemeinsamen Idee und der Vision eines geeinten Kontinents in Frieden und Freiheit. „Neben Wirtschaft und Politik sind wir Bürgerinnen und Bürger gefordert, Europas Zukunft mitzugestalten“, so Bauer.

Gelegenheit zum Austausch bietet ein „Bierdeckel-Stammtisch“ mit dem Europaabgeordneter Michael Gahler (CDU), der am 20. Mai um 20 Uhr im Nebenzimmer des Back- und Brauhaus Drayß in Bürstadt zum Thema „Zukunft in Sicherheit: Europa hat die Wahl“ stattfindet. „Viele halten die Europawahlen am 26. Mai 2019 für nicht so wichtig. Dabei ist der Einfluss der EU ist an vielen Stellen in unserem Alltag zu finden“, betont Bauer. Interessierte Gäste sind zu dem Treffen herzlich willkommen. Fragen zum Thema können auch auf ausgelegten Bierdeckeln formuliert werden.

Aba 04/2019

Einblick in die Kommunalpolitik

CDU-Stammtisch informiert und nimmt Anregungen entgegen

Bei dem jüngstem CDU-Stammtisch im Back- und Brauhaus Drayß standen kommunalpolitische Themen im Mittelpunkt. Fraktionschef Jürgen Eberle erläuterte den anwesenden Gästen und Parteifreunden aktuelle Themen aus dem Stadtparlament. Dabei wurde durchaus kontrovers über anstehende Bauprojekte gesprochen. „Natürlich legen wir einen Schwerpunkt auf die innerstädtische Verdichtung“, erläutert Baufachfachmann Eberle die mögliche Umnutzung von einstigen Gewerbeflächen. Die Christdemokraten wollen vor allem die Nutzung des restlichen OLI-Geländes angehen, aber auch die Nutzung der ehemaligen Raiffeisenbank Lagerhallen für innovative Wohnformen standen zu Debatte. Eine Nachverdichtung bei großen Grundstücken durch eine Bebauung in zweiter Reihe wurde bereits im Rahmen der Entwicklung des Neubaugebiets „Langgewann“ in Bobstadt diskutiert. Eberle sieht hier weiteres Potential im Bereich der Steinlache aber auch bei mehreren Innenstadtgrundtücken, die ehemals landwirtschaftlich genutzt wurden. „Hier sollten wir städteplanerisch tätig werden“, findet der CDU-Politiker. Aus den Reihen der Gäste wurde vor allem der Umbau der Bahnhofsstraße gelobt und eine baldige Verbesserung des Radfahrangebots angemahnt. Lob gab es für die gute Ausstattung der Kindergärten und den Neubau der Mensa in der Schillerschule. Als Kritikpunkte haben die anwesenden Kommunalpolitiker Rückmeldungen zum „wilden Parken“ und zur baldigen Realisierung der „schon lange beschlossenen Hundewiese“ mitgenommen.

Der nächste Stammtisch findet am 1. April (20 Uhr im Back-und Brauhaus Drayß) mit landespolitischen Themen statt. In seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion berichtet dann Alexander Bauer von der Arbeit der Schwarz-Grünen-Koalition aus Wiesbaden.

Aba 03/2019

Hering und Politik

Aschermittwochstradition bei der CDU

Zum traditionellen politischen Aschermittwoch am 6. März lädt die CDU Bürstadt um 19 Uhr ins Nebenzimmer im Vereinsheim der DJK Eintracht Bürstadt (Wasserwerkstraße 10) ein. Den launigen politischen Schlagabtausch übernimmt in diesem Jahr der Landtagsabgeordnete und Parteivorsitzende Alexander Bauer. Im Anschluss daran wird das Heringsbuffet eröffnet. Anmeldungen bitte unter info@cdu-buerstadt.de oder per Telefon unter 969976.

Aba 02/2019

Gelegenheiten zum Mitmachen und Mitbestimmen

CDU veranstaltet Stammtische, Sprechstunden und Termine vor Ort

„Die CDU bietet zahlreiche Gelegenheiten für Lob und Tadel und lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen ein“, so Alexander Bauer bei der Vorstellung der Jahresplanung seiner Partei. Bürstadts Christdemokraten wollen künftig unterschiedliche Formen der Kommunikation und Partizipation bieten. Mit thematischen Stammtischen und vor Ort Terminen stehen Politiker und Mandatsträger Rede und Antwort. Mit mobilen Fraktionssitzungen und der traditionellen Sommertour mit Gemarkungsrundfahrt und Firmenbesichtigung bieten die Christdemokraten weitere Gelegenheiten für Präsenz und Dialog. Speziell im Vorfeld der Europawahl am 26. Mai sollen auf dem Wochenmarkt am Freitag offene Sprechstunden durchgeführt werden. Den Auftakt macht Landtagsabgeordneter Alexander Bauer am 17. Mail von 9 bis 11 Uhr mit einer „Ansprech-Bar“. Am 24. Mai steht von 9 bis 11 Uhr der Europaabgeordnete Michael Gahler unter der Markthalle Rede und Antwort.

Der nächste Stammtisch mit kommunalpolitischen Themen ist für den 25. Februar um 20 Uhr im Back- und Brauhaus Drayß geplant. Am 11. März informiert dort Landtagsabgeordneter Alexander Bauer über aktuelle Themen aus Wiesbaden und am 20. Mai ist ein „Bierdeckel-Stammtisch“ mit Fragemöglichkeiten zu europapolitischen Themen mit dem hessischen Europaabgeordneten Michael Gahler vorgesehen. Weiter Informationen zur den CDU-Aktivitäten stehen auf der Homepage unter www.cdu-buerstadt.de

Aba 02/2019

Nibelungenstraße muss Geschäftsstraße bleiben

CDU unterstützt Planungen mit mehr Stellplätzen und will Radwegenetz forcieren

Für die anstehenden Beratungen zur Umgestaltung der verkehrsberuhigten Nibelungenstraße hat sich die CDU positioniert. „Wir wollen die Fahrradfreundlichkeit in Bürstadt verbessern“, bekennt sich CDU-Vorsitzender Alexander Bauer zu den grundsätzlichen Überlegungen, diese Straße schrittweise zu einer bis an die Ecke Forsthaustraße durchgängigen Fahrradstraße umzubauen und betont: „Eine solche Straße ist wie bisher für alle Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h offen. Das Besondere ist lediglich, dass ausdrücklich das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern erlaubt ist und Kraftfahrer gegebenenfalls ihre Geschwindigkeit verringern müssen, um eine Behinderung oder Gefährdung von Radfahrern zu vermeiden.“

Nach Vorlage des von CDU und FDP beschlossenen Radwegekonzeptes für die Gesamtstadt, werden sicher weitere echte Radwege, Angebotstreifen und auch Fahrradstraßen entstehen. Dabei soll nach Vorstellung der Christdemokraten insbesondere die Innenstadt, die Alla-Hopp-Anlage, das Schwimmbad, der neue Sport- und Bildungscampus und der Bahnhof in ein Radwegenetz eingebunden werden. Den Anfang soll 2019 das Teilstück zwischen Main- und Markstraße machen, das aufgrund des beschädigten Straßenbelags schon länger als sanierungsbedürftig gilt. Mittlerweile gibt es konkrete Ausbauvarianten, die in unterschiedlichen Sitzungen den Anwohnern und der interessierten Bürgerschaft vorgestellt wurde. Bauer, der die CDU-Fraktion in der Lokalen Partnerschaft (LoPa) vertritt, stellt aber auch klar: „Für die CDU muss die Nibelungenstraße auch Einkaufsstraße bleiben und dazu gehören auch ausreichend Parkplätze.“ Insofern seien hier Kompromisse erforderlich, um Geschäftsbetreibern, deren Anliefer- und Kundenverkehre, aber auch den Anliegen der Anwohner, Mietern und Kunden Rechnung getragen werden muss. Dazu kommt, dass die Nibelungenstraße auch eine wichtige innerstädtische Durchgangsstraße ist. „Damit man in der Stadtmitte auch noch einkaufen kann, muss es auch Kundenparkplätze geben, die immerhin auch noch kostenfrei sind“, betont Bauer die Parkescheibautomatenfreie Bürstädter Innenstadt. Insofern unterstützen die Christdemokraten die überarbeiteten Planungen, den kürzlich neu geschaffene Parkplatz hinter der Volksbank künftig auch von der Nibelungenstraße anfahrbar zu machen. Für eine neue Parkplatzzufahrt müsste ein bereits im städtische Besitz befindliches Haus weichen. „Eine neue Zufahrt schafft auch weiteren Parkraum in zentraler Lage und bietet Kunden kurze Laufwege zu den Geschäften“, findet Bauer. Bei dieser Umsetzung könnten zu den bisherigen acht Parkbuchten vier zusätzliche Stellplätze im Zentrum geschaffen werden. Für spezielle Bedürfnisse der ansässigen Geschäfte soll mit der auf die Südseite verlegte Ausweisung einer Ladezone eine praktikable Lösung insbesondere für die ansässige Metzgerei und den benachbarten Blumenladen gefunden werden. Unterstützung durch die CDU erhalten auch die Planungen, den öffentlichen Platz rund um das Historische Rathaus aufzuwerten und von der Straßenseite entfernt einen neuen Außenbereich für die dortige Gastronomie zu schaffen. „Wir wollen eine attraktive Stadtmitte, die vom Historischen Rathaus über den neuen Marktplatz bis zum jetzt umgestalteten Bahnhof reicht“, so die Mitteilung der Christdemokraten.

Aba 01/2019

Unterstützung der TG Bobstadt ist unstrittig

Die CDU unterstütz die Änderung der Modalitäten zur Eintragung einer Grundschuld, damit die TG Bobstadt den Umbau ihres Vereinsheimes fortsetzen kann. Mit diesem Beschluss wird dem Verein ermöglicht, die 110.000,- Euro an Mehrkosten durch einen Anschlusskredit zu finanzieren.

Die städtischen Gremien hatten bereits im Magistrat und im vorbereitenden Haupt- und Finanzausschuss übereinstimmende ihre Bereitschaft signalisiert, die Zustimmung zum Eintrag einer weiteren Grundschuld in Höhe von 110.000 Euro auf das Erbbaugrundstück in der Gemarkung Bobstadt zu erteilen.

Die CDU befürwortet auch eine Überarbeitung der Vereinsförderrichtlinien der Stadt Bürstadt, um von diesem Einzelfall hergeleitet, eine grundsätzlich praktikable Lösung für künftige Grundschulbestellungen zu finden.

Dass die CDU insbesondere die Vereine unterstützt, die eigenes Eigentum schaffen, unterhalten und pflegen, lässt sich auch anhand der aktuellen Beantragung von CDU und FDP für einen finanziellen Ausgleich für die Vereine, die als Eigentümer künftig jährlich zu wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen herangezogen werden.

Dass das erfolgreiche Vereinsengagement der TG Bobstadt anerkannt wird, lässt sich auch daran bemessen, dass durch die Vermittlung des Landtagsabgeordneten Alexander Bauer (CDU) die Jazz- und Modern Dance Formation der TG für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften 2017 und 2018 eine finanzielle Förderung durch das Hessische Innenministerium erhalten hat.

Wir freuen uns auf ein modernes Vereins- und Sportgelände in Bobstadt und auf ein für den Stadtteil Bobstadt wichtiges Angebot einer Vereinsgaststätte. Wer die Baustelle und die zahlreich anfallenden Arbeiten an dem neuen Vereinsheim kennt, der muss sich auch bei dem großen ehrenamtlichen Engagement der TG-Vereinsmitglieder bedanken.

Bedauerlicherweise konnte die für die Vereinsführung auch persönlich bedeutsame städtische Zustimmung zur Ausweitung der Grundschuld nicht wie geplant in der Dezember Sitzung erfolgen, da aufgrund der langen Sitzungsdauer nicht alle Tageordnungspunkte beraten werden konnten. Wir sind der Auffassung, dass die Behandlung aller vorgesehenen Punkte bei einer besseren Rededisziplin und einer strikten Anwendung der Geschäftsordnung, insbesondere bei Zweitrednern, durchaus in dem vorgesehenen Zeitrahmen hätte erfolgen können. Aber auch die einberufene Zusatzsitzung am 3.1.2019 belegt ein im Bedarfsfall flexibles und der Sache dienliches Agieren der politischen Akteure.

Aba 01/2019

Aufbruchstimmung beim Neujahrskaffe der CDU

Beim diesjährigen Neujahrskaffe der CDU Bürstadt im Back- und Brauhaus Drayß konnte CDU-Vorsitzender Alexander Bauer zahlreiche Parteifreunde begrüßen. Besonders freute es sich über die Aufbruchstimmung in der Union und über die Anwesenheit von zwei Neulingen, die erst seit Jahresbeginn bei den Christdemokraten dabei sind und mitgestalten wollen. In seinem Rück- und Ausblick warb der Parteichef um Unterstützung beim bevorstehenden Bürgermeisterwahlkampf. „Wer mit offenen Auge durch die Stadt geht, der sieht, was in Bürstadt angepackt wurde“, verwies Bauer unter anderem auf die Umgestaltung der Innenstadt, das neue Bahnhofsareal und die fertigen Planungen zum Sportcampus, die in diesem Jahr angegangen werden sollen. Bürstadt sei mit mittlerweile über 17.000 Einwohnern eine attraktive Wachstumskommune und deshalb werbe die CDU bis zum Wahltag am 27. Januar dafür, „dass Barbara Schader ihr Engagement für unsere Heimatstadt fortsetzen kann“, erläuterte Bauer nach einem Sektumtrunk und geselligen Gesprächen bei Kaffee und Kuchen weiter Themen und CDU-Veranstaltungen im Jahresverlauf.

Aba 01/2019

Abschluss und Auftakt

CDU Bürstadt grillt zum Jahresabschluss und präsentiert ihr Jahresprogramm für 2019

Mit Glühwein und Grillgut bedankte sich die CDU im Rahmen eines geselligen Jahresabschlussgrillens bei ihren aktiven Mandatsträgern und deren Partnern. An den glühenden Kohlen steht traditionell CDU-Fraktionschef Jürgen Eberle, der sich mit dieser Geste bei seinen Kolleginnen und Kollegen für ein arbeitsreiches Jahr mit vielen Sitzungen und Terminen erkenntlich zeigte. „Wir sind ein gutes Team und haben mit unseren Ideen und Initiativen unsere Heimatstadt vorangebracht“, lautete sein Fazit.

Mit Blick auf den erfolgreichen Landtagswahlkampf anerkannte Alexander Bauer die engagierte Parteiarbeit der Christdemokraten im zurückliegenden Jahr. Er verwies auf das umfangreiches Jahresprogramm 2019, das neben dem Neujahreskaffe (6. Januar), dem beliebten Frauenfrühstück (19. Januar) auch das traditionelle Heringsessen am Aschermittwoch (6. März) umfasst. Im Januar stünden zudem Infostände und weitere Aktionen zur Bürgermeisterwahl am 27. Januar 2019 auf dem Programm. Am Ostermontag werde die Junge-Union erneut ihre Ostereiersuche in der Alla-hopp!-Anlage durchführen. Mit dem „Sommergrillfest am Groß Loch“ (28. Juni) und der Sommertour mit Gemarkungsrundfahrt und einer Firmenbesichtigung im Juli sei die Union auch in der Ferienzeit Sommer aktiv. Dazu komme am 10. August eine Radtour zum Naturschutzgebiet Biedensand mit einer gemeinsamen Fährfahrt nach Worms. Mit öffentlichen Stammtischen und einer „Ansprech-Bar“ auf dem Wochenmarkt informiere die CDU im Vorfeld der Europawahl am 26.Mai.

Aba 12/2018

Nibelungenstraße muss Geschäftsstraße bleiben

CDU unterstützt Planungen mit mehr Stellplätzen und will Radwegenetz forcieren

Für die anstehenden Beratungen zur Umgestaltung der verkehrsberuhigten Nibelungenstraße hat sich die CDU positioniert. „Wir wollen die Fahrradfreundlichkeit in Bürstadt verbessern“, bekennt sich CDU-Vorsitzender Alexander Bauer zu den grundsätzlichen Überlegungen, diese Straße schrittweise zu einer bis an die Ecke Forsthaustraße durchgängigen Fahrradstraße umzubauen und betont: „Eine solche Straße ist wie bisher für alle Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h offen. Das Besondere ist lediglich, dass ausdrücklich das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern erlaubt ist und Kraftfahrer gegebenenfalls ihre Geschwindigkeit verringern müssen, um eine Behinderung oder Gefährdung von Radfahrern zu vermeiden.“

Nach Vorlage des von CDU und FDP beschlossenen Radwegekonzeptes für die Gesamtstadt, werden sicher weitere echte Radwege, Angebotstreifen und auch Fahrradstraßen entstehen. Dabei soll nach Vorstellung der Christdemokraten insbesondere die Innenstadt, die Alla-Hopp-Anlage, das Schwimmbad, der neue Sport- und Bildungscampus und der Bahnhof in ein Radwegenetz eingebunden werden. Den Anfang soll 2019 das Teilstück zwischen Main- und Markstraße machen, das aufgrund des beschädigten Straßenbelags schon länger als sanierungsbedürftig gilt. Mittlerweile gibt es konkrete Ausbauvarianten, die in unterschiedlichen Sitzungen den Anwohnern und der interessierten Bürgerschaft vorgestellt wurde. Bauer, der die CDU-Fraktion in der Lokalen Partnerschaft (LoPa) vertritt, stellt aber auch klar: „Für die CDU muss die Nibelungenstraße auch Einkaufsstraße bleiben und dazu gehören auch ausreichend Parkplätze.“ Insofern seien hier Kompromisse erforderlich, um Geschäftsbetreibern, deren Anliefer- und Kundenverkehre, aber auch den Anliegen der Anwohner, Mietern und Kunden Rechnung getragen werden muss. Dazu kommt, dass die Nibelungenstraße auch eine wichtige innerstädtische Durchgangsstraße ist. „Damit man in der Stadtmitte auch noch einkaufen kann, muss es auch Kundenparkplätze geben, die immerhin auch noch kostenfrei sind“, betont Bauer die Parkescheibautomatenfreie Bürstädter Innenstadt. Insofern unterstützen die Christdemokraten die überarbeiteten Planungen, den kürzlich neu geschaffene Parkplatz hinter der Volksbank künftig auch von der Nibelungenstraße anfahrbar zu machen. Für eine neue Parkplatzzufahrt müsste ein bereits im städtische Besitz befindliches Haus weichen. „Eine neue Zufahrt schafft auch weiteren Parkraum in zentraler Lage und bietet Kunden kurze Laufwege zu den Geschäften“, findet Bauer. Bei dieser Umsetzung könnten zu den bisherigen acht Parkbuchten vier zusätzliche Stellplätze im Zentrum geschaffen werden. Für spezielle Bedürfnisse der ansässigen Geschäfte soll mit der auf die Südseite verlegte Ausweisung einer Ladezone eine praktikable Lösung insbesondere für die ansässige Metzgerei und den benachbarten Blumenladen gefunden werden. Unterstützung durch die CDU erhalten auch die Planungen, den öffentlichen Platz rund um das Historische Rathaus aufzuwerten und von der Straßenseite entfernt einen neuen Außenbereich für die dortige Gastronomie zu schaffen. „Wir wollen eine attraktive Stadtmitte, die vom Historischen Rathaus über den neuen Marktplatz bis zum jetzt umgestalteten Bahnhof reicht“, so die Mitteilung der Christdemokraten.

Aba 12/2018

Erinnerung und Motivation

Mitgliederehrung der CDU Bürstadt

Traditionell ehrt der CDU-Stadtverband Bürstadt am ersten Adventssonntag (2.12.) in festlicher Atmosphäre verdiente Mitglieder im Obergeschoss des Historischen Rathauses. In diesem Jahr sind um 10 Uhr mehrere Ehrungen für bis zu 50 Jahren Parteizugehörigkeit vorgesehen. „Keine andere Partei hat die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland stärker geprägt als die Christlich Demokratische Union. Darauf können wir stolz sein. Unsere Geschichte ist vor allem die Erfolgsgeschichte einer Haltung: Auf der Grundlage christlicher Werte arbeiten wir zum Wohle der Menschen. Wir verstehen dabei Politik nicht als ‚Kämpfen gegen‘, sondern als ‚Einstehen für‘. Einstehen für ein vereintes Europa, für die Soziale Marktwirtschaft, für Frieden, für Freiheit“, so CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer.

Als Ehrengast hat sich der CDU-Kreisvorsitzende und Parlamentarische Staatssekretär Dr. Michael Meister mit einem Grußwort zum Ehrenamt angekündigt. Wie im Jahr zuvor schließt sich an die Feierstunde ein „Neumitgliedertreffen“ an. Bei einem gemeinsamen Mittagessen soll das gegenseitige Kennenlernen in aufgelockerte Runde erleichtert werden. „Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht“, wirbt die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Kilian-Engert um weitere politisch Interessierte: „Es gibt bei uns vor Ort noch viel zu tun. Deshalb sind wir bereit, auch künftig Verantwortung für unsere Stadt und unser Land zu übernehmen und weiter für eine erfolgreiche Wirtschaft, gute Arbeit, starke Familien und einen engen Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu arbeiten.“ Das Erinnern an die Verdienste engagierter Christdemokraten wird am Vorabend (1.12.) des Adventssonntages mit einem Gottesdienstes um 18 Uhr in St. Michael eingeleitet.

Aba 11/2018