Mitgliederehrung der CDU Bürstadt

Traditionell ehrt der CDU Stadtverband Bürstadt am ersten Adventssonntag (3.12.) in festlicher Atmosphäre verdiente Mitglieder im Obergeschoss des Historischen Rathauses. In diesem Jahr sind mehrere Ehrungen für bis zu 45 Jahren Parteizugehörigkeit vorgesehen. „Keine andere Partei hat die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland stärker geprägt als die Christlich Demokratische Union. Darauf können wir stolz sein. Unsere Geschichte ist vor allem die Erfolgsgeschichte einer Haltung: Auf der Grundlage christlicher Werte arbeiten wir zum Wohle der Menschen. Wir verstehen dabei Politik nicht als ‚Kämpfen gegen‘, sondern als ‚Einstehen für‘. Einstehen für ein vereintes Europa, für die Soziale Marktwirtschaft, für Frieden, für Freiheit“, so CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer.

Als Gastredner hat sich in diesem Jahr der CDU-Kreisvorsitzende und Parlamentarische Staatssekretär Dr. Michale Meister angekündigt. Erstmalig schließt sich an die Feierstunde ein „Neumitgliedertreffen“ an. Bei einem gemeinsamen Mittagessen soll das gegenseitige Kennenlernen in aufgelockerte Runde erleichtert werden. „Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht“, wirbt auch CDU-Ehrenvorsitzender Ewald Stumpf um weiter politisch Interessierte: „Es gibt noch viel zu tun. Deshalb sind wir bereit, auch künftig Verantwortung für unsere Stadt und unser Land zu übernehmen und weiter für eine erfolgreiche Wirtschaft, gute Arbeit, starke Familien und einen engen Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu arbeiten.“ Das Erinnern an die Verdienste engagierter Christdemokraten wird am Vorabend (2.11.) des Adventssonntages mit einem Gottesdienst um 18 Uhr in St. Michael eingeleitet.

Aba 11/2017

Schader bewegt Bürstadt

CDU unterstützt erneute Kandidatur von Bürgermeisterin Barbara Schader

„In Bürstadt bewegt sich enorm viel. Unsere Stadt erlebt eine sehr gute Entwicklung und dies ist ganz wesentlich mit dem Namen Barbara Schader verbunden. Seit 2013 hat sie als Bürgermeisterin zahlreiche Projekte angestoßen und einige auch schon zum Erfolg geführt. Ihre persönliche Entscheidung, sich im kommenden Jahr erneut den Bürstädtern zur Wahl zu stellen, ist eine gute Nachricht“, kommentiert CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer die in der Haushaltsrede verkündete Entscheidung der Bürgermeisterin, sich für eine weitere Amtszeit zu bewerben. „Bis zur Wahl im Frühjahr 2019 ist zwar noch lange hin, aber die CDU Bürstadt freut sich über diese Entscheidung und wird Barbara Schader mit ganzer Kraft unterstützen“, so Bauer.

Auch CDU-Fraktionschef Jürgen Eberle begrüßt die Bereitschaft seiner Parteifreundin, für weitere sechs Jahre die Geschicke der Stadt zu lenken. „Für die Erfolgsgeschichte unserer Stadt ist es wichtig, dass sie von Barbara Schader, deren Handschrift sie trägt, auch fortgeschrieben wird. Die Richtung stimmt und die Rathauscheffin hat in den zurückliegenden fast fünf Jahren bewiesen, dass sie konzeptionelle Stadtentwicklung betreibt, die richtigen Netzwerken knüpft und enorme Fördergelder generiert. Mit ihrem Engagement und der jederzeit spürbaren Liebe zu ihrer Heimatstadt ist sie die richtige für diesen Job“, findet Eberle. Schader habe nicht nur die städtischen Finanzen geordnet und den Schuldenabbau eingeläutet, sondern gerade in den letzten Tagen mit der Zusage für das zehnjährige Förderprogramm „Soziale Stadt“ und der durch ihr persönliches Engagement in den Sport- und Bildungscampus fließenden Finanzspritze der Dietmar-Hopp-Stiftung von bis zu 2 Millionen Euro zwei herausragende Zukunftsprojekte in die Wege geleitet. Die Innenstadtentwicklung mit Bürstadts neuer Mitte, die Wohn- und Gewerbegebietsentwicklung und die bevorstehende Modernisierung des Bahnhofsumfelds sind weitere Meilensteine der jüngeren Stadtentwicklung, welche Bürgermeisterin Schader gemeinsam mit den sie tragenden Mehrheiten im Stadtparlament umgesetzt habe, so die CDU in ihrer Mitteilung.

Aba 11/2017

„Alle für einen – einer für alle“

Alexander Bauer soll Brücke nach Wiesbaden bleiben

Ein starkes Signal für den 45-jährigen Alexander Bauer aus Bürstadt. Sieben CDU-Stadt- und Gemeindeverbände und alle Parteigliederungen aus dem Kreis Bergstraße haben den bisherigen Landtagsabgeordneten erneut als Wahlkreiskandidaten vorgeschlagen. Er soll bei der bevorstehenden Landtagswahl, die voraussichtlich im Herbst 2018 stattfindet, möglichst wieder als Direktkandidat des Wahlkreises Bergstraße West in den Landtag einziehen. Das wäre dann nach 2008, 2009 und 2013 das vierte Mal in Folge für Alexander Bauer.

Die CDU-Stadt- und Gemeindeverbände aus Biblis, Bürstadt, Einhausen, Heppenheim, Lampertheim, Lorsch und Viernheim haben sich in den vergangenen Wochen in ihren Gremien über den künftigen Kandidaten beraten und sich jeweils einstimmig für den bisherigen Amtsinhaber ausgesprochen. „Ein vertrauensvolles Miteinander, gegenseitiger Respekt, Engagement, Willensstärke, Durchsetzungskraft und eine gehörige Portion Leidenschaft für die Region und ihre Menschen“ – das sollte der nächste Landtagskandidat erfüllen, waren sich die Stadt- und Gemeindeverbände einig.

„Und diese Eigenschaften treffen auf unseren Landtagsabgeordneten Alexander Bauer zu“, sagt Alexander Löffelholz vom CDU-Stadtverband Lorsch. Bauer zog 2008 das erste Mal als direkt gewählter Abgeordneter in den Hessischen Landtag ein. Als langjähriger Kommunalpolitiker sei er vor Ort kompetent und als „Brücken-Bauer“ kontinuierlich im Wahlkreis präsent“, lobte die CDU-Vorsitzende Mechthild Ludwig aus Heppenheim ihren Parteikollegen. Als Brückenbauer habe er beispielsweise bei der Sanierung der innerstädtischen Metzendorf-Immobilie, beim anstehenden Neubau einer Sporthalle und beim zweiten Autobahnanschluss für die Kreisstadt fungiert.

Sein Direktmandat von 2008 hat Bauer bei der Wiederholungswahl 2009 mit 46 Prozent der Erststimmen verteidigt und er gewann auch beim Urnengang 2013 die meisten Erststimmen in seinem Wahlkreis, erzählt Norbert Schübeler. In Wiesbaden ist der Bürstädter CDU-Parteichef und langjährige Stadtverordnete mit der Zeit zum innenpolitischen Sprecher aufgerückt und für die Bereiche Innere Sicherheit, Polizei, Feuerwehr, Kommunalpolitik und Sportförderung zuständig. Zusätzlich ist er Mitglied im Rechtsauschuss und im Unterausschuss Datenschutz. Darüber hinaus ist er auch im Untersuchungsausschuss tätig, der die Umstände des NSU-Mordes in Kassel aufhellen soll. Als Leiter des Landesfachausschusses Innenpolitik der CDU Hessen mischt Bauer seit einigen Jahren auch im entsprechenden CDU-Gremium auf Bundesebene mit.

All das habe es den Parteivorständen der sieben Städte und Gemeinden einfach gemacht, „den erfahrenen Vollblutpolitiker für eine Neuauflage zu empfehlen“, sagt CDU-Chef Matthias Uttermann aus Einhausen. Die anwesenden Vorsitzenden der Verbände – Johanna Iovine (Biblis), Christine Eberle (Bürstadt), Matthias Utermann (Einhausen), Mechthild Ludwig (Heppenheim), Aidas Schugschdinis (Lampertheim), Alexander Löffelholz (Lorsch) und Torben Kruhmann (Viernheim) – unterzeichneten den gemeinsamen Vorschlag, Alexander Bauer erneut als Landtagskandidaten zu nominieren. Diese Kandidatur wird auch durch Beschlüsse der Bergsträßer Frauen Union, der Jungen Union und der Senioren Union unterstützt. Zustimmung zum Amtsinhaber signalisierten auch die Kreisvorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT), der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) und des Evangelischen Arbeitskreises (EAK).

Eine offizielle Nominierung ist durch rund 100 Delegierte auf einem Kreisparteitag am 22. Januar 2018 vorgesehen. „Wir gehen davon aus, dass Alexander Bauer auch auf dem Nominierungsparteitag eine breite Zustimmung der Delegierten erhalten wird“, sagt Mechthild Ludwig.

Bauer selbst zeigte sich angesichts des Vertrauens, das ihm die Stadt- und Gemeindeverbände entgegen bringen, gerührt. „In der Politik ist ein so gutes und vertrauensvolles Miteinander nicht immer selbstverständlich. Ich bin sehr dankbar, dass meine Arbeit anerkannt wird und mir die Stadt- und Gemeindeverbände und erstmalig auch alle Parteigliederungen in meinem Wahlkreis schon jetzt ihr Vertrauen aussprechen“, so Bauer. In Wiesbaden habe er sich mittlerweile als „starke Stimme“ und „Türöffner“ etabliert. „Meine Aufgabe will ich auch weiterhin gut machen, die Präsenz im Wahlkreis und die Netzwerkpflege mit den Institutionen und Vereinigungen zeitlich ungeschmälert fortführen und die Interessen der Region mit Engagement erfolgreich vertreten.“

CDU Bürstadt 11/2017

Erfreulichen Mitgliederzuwachs bei der CDU Bürstadt

Bürstadts Christdemokraten freuen sich über einen überdurchschnittlichen Mitgliederzuwachs. In den Monaten August und September 2017 konnte der Stadtverband insgesamt sieben neue Mitglieder in seinen Reihen willkommen heißen. 12 Neuaufnahmen im bisherigen Jahresverlauf bilden seit vielen Jahren einen Spitzenwert. Am Wahlabend selbst haben sich über das Online-Anmeldeportal Bürgerinnen und Bürger für die CDU entschieden. „Wir freuen uns, dass so viele interessierte Bürger in diesem Zeitraum für die Union gewonnen werden konnten. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der politischen Mitte, so CDU-Stadtverbandsvorsitzender Alexander Bauer. Er nennt zwei wesentliche Beweggründe für eine Mitgliedschaft. „Als Parteimitglied erhält man stets aktuelle Informationen, z.B. in unserem internen Mitgliedernetz – umfassender als aus der Zeitung oder dem Fernsehen. Darüber hinaus kann man in der CDU Ideen einbringen und Politik gestalten. In der CDU wachsen Beschlüsse von unten nach oben, vom Stadtverband bis in die Bundespolitik. Hier kann man erfolgreich und verantwortungsvolle Politik für unsere Stadt und unser Land gestalten“, so Bauer. Weiter Informationen über Veranstaltungen und Kontaktmöglichkeiten finden sich auf Homepage cdu-buerstadt.de oder auf der Facebook-Seite der CDU Bürstadt, so die Mitteilung.

Aba 11/2017

Der Charakterkopf der Bürstädter CDU

Walter Wiedemann feiert seinen 65. Geburtstag

„Uns verbindet die Liebe zur Heimat“, zog CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer den roten Faden bei seiner Geburtstagsgratulation für seinen langjährigen Parteifreund Walter Wiedemann, der am Montag seinen 65. Geburtstag mit einem kleinen Empfang im Vereinsheim des TV Bürstadt beging. „Walter Wiedemann ist mittlerweile ein politisches Urgestein und ein Charakterkopf unserer Partei“, bekräftige auch CDU-Fraktionsvorsitzender Jürgen Eberle seine Wertschätzung. Was die drei Christdemokraten außer ihrem kommunalpolitischen Engagement verbindet? Beim Brieftaubenverein „Heimatliebe“, deren Mitglied Wiedemann seit 1964 ist, hatten sich die Wege der jetzigen Führungsriege der Christdemokraten bereits früh gekreuzt. „Diese Heimat wurde mit außergewöhnlichem Engagement über viele Jahrzehnte mit viel Liebe nachhaltig gestaltet“, so Bauer bei seiner Würdigung inmitten von zahlreichen weiteren Vereins- und Kirchenvertretern, die dem Geburtstagskind mit Blick auf die vielfältigen Verdienste ihre Aufwartung machten.

Walter Wiedemann feiert seinen 65. Geburtstag„Walter Wiedmann ist seit 1972 Mitglied in unserer Partei und ein prägendes Gesicht der CDU Bürstadt. Er ist über 40 Jahre kommunalpolitisch engagiert. Von 1977 bis 1985 als Stadtverordneter, seit 1985 ist er Mitglied des Magistrats und das Amt des ehrenamtlichen Ersten Stadtrats übt seit nunmehr 22 Jahren aus“, formuliert Bauer in seiner Glückwunschrede. Wiedemann setze damit die Tradition zweier Vorbilder fort, die das Amt in der Vergangenheit ebenfalls ehrenamtlich und über viele Jahre ausübten: Josef Gärtner in den sechziger und Karl-Heinz Koch in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. „Lieber Walter, du hast eine beeindruckende politische Vita und dein ehrenamtlicher Einsatz für unsere Heimatstadt ist vorbildlich. Du darfst für Dich in Anspruch nehmen der Erste Stadtrat zu sein, der am längsten in diesem Amt tätig war“, sagte Bauer. Dazu kommen Verpflichtungen als Vorsitzender des Kulturbeirats und als Mitglied im Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Baugenossenschaft.

Wiedemann engagiert sich auch kirchlich. Von 1991 bis 2007 war er Mitglied im Pfarrgemeinderat von Sankt Peter und ist seit 2014 in dessen Verwaltungsrat. Ferner eine mehrjährige Tätigkeit als ehrenamtlicher Richter beim Verwaltungsgericht in Darmstadt. Als dritte Säule von Wiedemanns ehrenamtlicher Tätigkeit erwähnte Bauer die Arbeit im Vorstand des Turnvereins Bürstadt und hier insbesondere in der Handballabteilung. Wiedemann, der 1971 zunächst der Jungen Union beitrat und seit 1987 Mitglied im Vorstand des Stadtverbandes ist, ist auch in der Kreispolitik aktiv. Seit 1998 ist er Schatzmeister des CDU-Kreisverbands Bergstraße.

Mit einem herzlichen Dank für die familiäre Unterstützung und den besten Wünschen für eine stabile Gesundheit bedankten sich die politischen Weggefährten bei dem Jubilar. „Ich habe meine Aufgaben gerne erfüllt und bin dankbar, dass ich an der positiven Entwicklung von Bürstadt aktiv mitwirken konnte“, leitete Walter Wiedermann in den gemütlichen Teil der Geburtstagfeier über.

Aba 10/2017

Stadtbus zukünftig Elektrobus

CDU und FDP wollen Umrüstung prüfen

Elektrobusse sind ein wichtiger Baustein für saubere Innenstädte und kommunalen Klimaschutz. Deshalb gibt es in Hessen die Förderung von Elektrobussen, denn das Bundesland will bis zum Jahr 2050 klimaneutral sein. Bereits bis zum Jahr 2020 sollen die Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Jahr 1990 um 30% sinken. Auch im Verkehrsbereich sind zur Erreichung dieser Ziele weitreichende Anstrengungen erforderlich.

„Um die Umstellung auf einen umweltfreundlichen Öffentlichen Personennahverkehr zu erleichtern und zu beschleunigen, fördert das Land Hessen die Anschaffung von Elektrobussen und den Aufbau der dafür erforderlichen Infrastruktur. Förderfähig sind Niederflur-Midibusse (mit einer Mindestlänge von 8m), Solobusse und Gelenkbusse“, informiert Landtagsabgeordneter Alexander Bauer (CDU) über Fördermöglichkeiten. Antragsberechtigt sind die hessischen Landkreise, die hessischen kreisfreien Städte, Kommunen sowie öffentliche und private Verkehrsunternehmen, die Aufgaben des ÖPNV erfüllen.

Die Koalitionäre von CDU und FDP beantragen entsprechend, durch Gespräche mit dem VRN darauf hinzuwirken, dass die Ausschreibung zur Neuvergabe der Stadtbuslinie in Bürstadt um ein Angebot für den Betrieb mit einem Elektrobus optional erweitert wird. Außerdem solen die planerischen und baulichen Voraussetzungen zur Errichtung einer Ladeinfrastruktur für den Stadtbus bei der anstehenden Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes vorgesehen werden.

Aba 09/2017

Friedhof im Wandel

CDU vor Ort

„Der Friedhof ist ein Ort, der alle etwas angeht“, so begrüßten CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer und CDU-Fraktionschef Jürgen Eberle Parteifreunde und interessierte Gäste zu einem Rundgang auf dem weitläufigen Gottesacker hinter die Friedhofskapelle in der Mainstraße. Als Pflichtleistung einer Kommune sollte die letzte Ruhestätte in erster Linie ein Ort zum Trauern sein. Wünschenswert wäre es allerdings auch, wenn der Friedhof als Begegnungsstätte dient, die Trauernden auch untereinander die Möglichkeit zum Austausch bietet. Hier hat der Bürstädter Friedhof nach Meinung der CDU-Mitglieder noch Entwicklungspotenzial. Wo das Potenzial steckt und wie sich die Bestattungskultur in Bürstadt generell verändert, darüber informierten sich die Christdemokraten am Montagabend im Rahmen ihrer „CDU vor Ort“-Tour.
„Die Bestattungskultur ist im Wandel und der Trend geht weg vom Familiengrab mit Erdbestattung hin zur Urnenbestattung oder auch zum Rasengrab“ erläuterte Bauer. Dass demnächst der vierte Urnenhof fertiggestellt wird belege die Entwicklung, die größere Freiräume im Friedhofbereich mit sich bringe. Mehr Freiflächen zögen dann größeren Pflegeaufwand nach sich, weshalb die Friedhofsverwaltung mit ihrem Belegungskonzept die künftigen Flächenzusammenhänge bereits berücksichtige. Dass künftig der Friedhof auch Elemente einer parkähnlichen Begegnungsstätte erhalte soll, darin waren sich die Teilnehmer der vor Ort Exkursion schnell einig.

Aba 09/2017

Stammtisch mit Dr. Michael Meister

Bürstadts Christdemokraten treffen sich am Samstag, 16. September, ab 18 Uhr zu einem Stammtisch im Festzelt auf dem traditionellen KKM-Oktoberfest im Autohaus Jakob & Morweiser in der Forsthausstraße. Interessierte Bürger sind dazu ebenso eingeladen wie CDU-Mitglieder. Als Gäste haben sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister und der heimische Landtagsabgeordnete Alexander Bauer (beide CDU) für einen lockeren „Polit-Plausch“ angekündigt.

Aba 08/2017

1,2,3 – für uns ist der Kindergarten frei

Das hat die CDU gemacht!

Die CDU hält Wort! Heute hat unser Ministerpräsident und Landesvorsitzender Volker Bouffier gemeinsam mit Sozialminister Stefan Grüttner und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Tarek Al-Wazir unser Konzept für einen beitragsfreien Kindergarten vorgestellt. Ab dem 1. August 2018 werden nicht nur wie bisher das dritte, sondern alle drei Kindergartenjahre beitragsfrei sein – für jeweils sechs Stunden Betreuungszeit am Tag.

Zusätzlich wird das Land Hessen in den kommenden beiden Jahren insgesamt 49 Millionen Euro sowie ab 2020 jährlich 50 Millionen Euro in den Qualitätsausbau der Kindergärten investieren. Hessen ist schon heute dank der CDU-geführten Landesregierung Spitzenland in vielerlei Hinsicht. Diese Maßnahmen sind ein weiterer Schritt zur Unterstützung der Familien und zu noch mehr Lebensqualität in Hessen.
Das hat die CDU gemacht!

Selbstverständlich finden Sie auf unserer Homepage www.cduhessen.de alle relevanten Informationen.

Hier das Flugblatt mit den wichtigsten Informationen: Flugblatt Kindergarten 2017

Auf Luthers Spuren durch Worms

Informative und gesellige Radtour der CDU Bürstadt

Am letzten Ferienwochenende veranstalteten Bürstadts Christdemokraten ihre Radtour in die Lutherstadt Worms. Bei sommerlichem Wetter startete die Radtour am Vormittag am Bürgerhaus in Bürstadt und führte über die Wormser Brücke in die Nachbarstadt. Der fachkundige Gang durch die Geschichte startete in der Dreifaltigkeitskirche und führte dann auf dem Luther-Rundgang zu Orten in der Innenstadt, die mit der Geschichte des Reichstags von 1521 und der frühen Reformation in Worms verbunden sind: Johanniterhof, Luther-Denkmal, Bischofshof (Schlossplatz und Heylshofpark) und Magnuskirche. Im Bereich des Rundgangs liegen auch die Stadtbibliothek mit der Luther-Bibliothek und das Städtische Museum im Andreasstift mit dem Lutherzimmer.

Der wichtigste Ort des Gedenkens an den Reformator befindet sich auf dem Lutherplatz. Dort stehen die Besucher vor der weltgrößten Reformationsdenkmalanlage. Historisches Hauptmotiv zur Errichtung des Denkmals war neben dem Thesenanschlag 1517 Luthers Rolle auf dem Reichstag zu Worms von 1521, als er vor Kaiser Karl V. seine Thesen verteidigte. Das ideale Motiv für das obligatorische Gruppenfoto. Zum geselligen Abschluss ging es zur Mittagszeit an Rheinufer, wo sich die Pedalritter im Biergarten des Alten Ruderhaus stärken konnten. „Ein gelungener Tagesauflug mit allerlei Wissenswertem zum 500. Reformationsjubiläum“, so das Fazit der Teilnehmer. Im nächsten Jahr plant die CDU ihren Radausflug nach Heppenheim, wo die Starkenburg fachkundig in Augenschein genommen werden soll.

Aba 08/2016