Neue CDU-Führung wird jünger und weiblicher

CDU Bürstadt nominiert Julia Kilian-Engert als neue Parteivorsitzende

Schon zu Jahresbeginn, unmittelbar seiner Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Hessische Landtag, hatte Bürstadts CDU-Chef Alexander Bauer angekündigt, vor Ort kürzer treten zu wollen. Mit dem Aufgabenzuwachs in Wiesbaden, der zentralen Funktion als Innenpolitischer Sprecher und der „politische anspruchsvollen Situation einer Ein-Stimmen-Mehrheit im Hessischen Landtag“ sieht Bauer den Zeitpunkt für einen Führungswechsel bei seiner heimischen CDU für gekommen. „Die CDU Bürstadt ist für einen Wechsel gut aufgestellt“, findet Bauer. Nach zwölf Jahren als Fraktionsvorsitzender hatte er 2013 die Parteiführung von Ewald Stumpf übernommen. Jetzt will er das Amt des CDU-Vorsitzenden „in jüngere und weiblichere Hände übergeben“. Die Christdemokraten wollen sich mit einer engagierten Mannschaft aus neuen Köpfen und erfahrenen Persönlichkeiten auf die Kommunalwahl im Frühjahr 2021 vorbereiten. Dementsprechend wurde der Einladung an die gut 180 Parteifreunde zur Mitgliederversammlung am 18. November 2019 ein Vorschlag zur künftigen Neubesetzung und ein Antrag zur Einberufung eines Wahlvorbereitungsausschusses beigefügt.

Julia Kilian-EngertFür die anstehenden Neuwahlen wird Julia Kilian-Engert als neue Stadtverbandsvorsitzende empfohlen. Die 36-jährige gelernte Einzelhandelskauffrau ist bereits seit einigen Jahren Bauers Stellvertreterin, seit 2016 sozialpolitisch engagierte Stadtverordnete und seit zwei Jahren auch im Vorstand der CDU Bergstraße und der Frauen-Union aktiv. „Julia Kilian-Engert war als Mitarbeiterin in der Presseabteilung der CDU-Landtagsfraktion tätig und ist als Wahlkreisunterstützung in der CDU-Geschäftsstelle in Heppenheim auch bestens in der CDU vernetzt“, so Bauer. Als neue Stellevertreterin soll aus den Reihen der Jungen-Union die 25-jährige Lena Molitor fungieren. In dem Besetzungsvorschlag soll Reinhold Tremmel vom Beisitzer in die Parteiführung wechseln und der langjährige Stadtrat Herbert Röchner weiterhin Co-Vorsitzender bleiben. Im künftigen Vorstandsteam wollen Alexander Glanzner Schatzmeister und Désirée Held Schriftführerin bleiben. Neben sechs Beisitzern, darunter auch neue Kandidaten, soll künftig Walter Wiedemann als Mitgliederbeauftragter fungieren. „Dieser Wahlvorschlag wird, ebenso wir der Entwurf einer neuen Delegiertenliste für die Kreisparteitage dem entscheidenden Votum der Mitgliederversammlung vorgelegt und entsprechend erläutert werden“, betont Bauer.

Aba 10/2019

10 Jahre Vorsitz im Bauausschuss

CDU gratuliert Jürgen Eberle zu einer Dekade Sitzungsleitung

10 Jahre Vorsitz im BauausschussIm Oktober 2009 hatte Jürgen Eberle das Amt des Vorsitzeden des Bauausschusses von Norbert Mink (CDU) übernommen. Mittlerweile ist der 49-jährige Christdemokrat eine prägende Kraft der Bürstädter Stadtpolitik und zum Vorsitzenden seiner Fraktion aufgestiegen. Eberle kann auf zwei Dekaden kommunalpolitische Tätigkeit zurückblicken und wurde 2018 entsprechend mit dem Titel „Ratsherr“ ausgezeichnet. CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer gratulierte dem Parteifreund im Rahmen einer Fraktionssitzung „zu einer Dekade erfolgreicher Bauausschussleitung und Stadtentwicklung“. Das Beratungsgremium, dem Eberle vorsteht, trägt zwischenzeitlich den Titel „Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss“ und behandelt als „USA“ in öffentlicher Sitzung alle relevanten Themen im Hoch- und Tiefbau und das entsprechende Planungsrecht. Die teilweise hitzigen politischen Ausschussdebatten über neue Baugebiete, Straßensanierung und ganz aktuell über Klimaschutz und die Realisierung des Bildungs- und Sportcampus lenkt Eberle mit viel Sachverstand und der nötigen Gelassenheit in ruhigen Bahnen, was ihm auch parteiübergreifend Anerkennung gebracht hat.

Mit eigenen Akzenten hat Eberle auch den Bereich der Wirtschaftsförderung Raum gegeben. So tagt der USA immer wieder mal auch bei örtlichen Unternehmen. Dieser „Einblick vor Ort“ ist Jürgen Eberle wichtig, wie er bei der jüngsten Begehung der Logistik-Lagerhallen der Firma Rossmann im neuen Gewerbegeiet Nord herausstellte. „Es ist viel Arbeit mit umfangreichen Beratungsunterlagen und komplexen Sachverhalten“, dankte die CDU-Fraktion ihrem Vorsitzenden Jürgen Eberle mit einem Gutschein und einem neuen Satz Spielkarten für den bekennenden Skatfreund.

Aba 10/2019

CDU will Sportpark umsetzen

Nach intensiven Beratungen will die CDU-Fraktion der Umsetzung der Bildungs- und Sportcampus ihre grundsätzliche Zustimmung erteilen. Allerdings wollen die Christdemokraten auch Einsparmöglichkeiten umgesetzt wissen. „Das Kernkonzept der Planung ist unstrittig und mit Hilfe der unterschiedlichen Fördertöpfe auch finanzierbar“, erläutert Fraktionschef Jürgen Eberle. Nicht zuletzt ermögliche auch die zwei Millionen Schenkung durch Mäzen Dietmar Hopp die Finanzierung an den Jugendförderverein Bürstadt der Anforderungen fußballerische Bereich und eine zeitgemäße Förderung im Nachwuchsbereich umzusetzen. Auch bei der energetischen Versorgung will die Union keine Abstriche machen. „Das ist eine nachhaltige Maßnahme für eine klimaschonende Stadtentwicklung, die nicht nur CO2 Emissionen, sondern auch dauerhaft Betriebskosten einspart“, betont CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer. Die Planungen für die neue Zuwegung, die multifunktionale Erschließung und für die Projekte des Vereinssports sollen unangetastet bleiben.

Einsparungen „von bis zu einem Millionen“ erhofft sich die CDU allerdings bei der modularen Umsetzung der Freizeitsport- und Grünanlagen im Außenbereich. So sollen etwa bei der Ausgestaltung der Parkplatzflächen, bei der Möblierung der Freizeitanlagen und bei der Ausgestaltung des Wegesystems Einsparungen vorgenommen werden. Weiter Anstrengungen Fördermittel zu erhalten sollen etwa im Bereich der Digitalisierung unternommen werden. „Kostenminimierend vereinfacht oder zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt werden“, so Jürgen Eberle. Dazu sei ein entsprechender Antrag mit der FDP als Grundsatzbeschluss für die Beratung in der Stadtverordnetenversammlung eingereicht, so die Mitteilung der Union.

Aba 10/2019