Nibelungenstraße muss Geschäftsstraße bleiben

CDU unterstützt Planungen mit mehr Stellplätzen und will Radwegenetz forcieren

Für die anstehenden Beratungen zur Umgestaltung der verkehrsberuhigten Nibelungenstraße hat sich die CDU positioniert. „Wir wollen die Fahrradfreundlichkeit in Bürstadt verbessern“, bekennt sich CDU-Vorsitzender Alexander Bauer zu den grundsätzlichen Überlegungen, diese Straße schrittweise zu einer bis an die Ecke Forsthaustraße durchgängigen Fahrradstraße umzubauen und betont: „Eine solche Straße ist wie bisher für alle Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h offen. Das Besondere ist lediglich, dass ausdrücklich das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern erlaubt ist und Kraftfahrer gegebenenfalls ihre Geschwindigkeit verringern müssen, um eine Behinderung oder Gefährdung von Radfahrern zu vermeiden.“

Nach Vorlage des von CDU und FDP beschlossenen Radwegekonzeptes für die Gesamtstadt, werden sicher weitere echte Radwege, Angebotstreifen und auch Fahrradstraßen entstehen. Dabei soll nach Vorstellung der Christdemokraten insbesondere die Innenstadt, die Alla-Hopp-Anlage, das Schwimmbad, der neue Sport- und Bildungscampus und der Bahnhof in ein Radwegenetz eingebunden werden. Den Anfang soll 2019 das Teilstück zwischen Main- und Markstraße machen, das aufgrund des beschädigten Straßenbelags schon länger als sanierungsbedürftig gilt. Mittlerweile gibt es konkrete Ausbauvarianten, die in unterschiedlichen Sitzungen den Anwohnern und der interessierten Bürgerschaft vorgestellt wurde. Bauer, der die CDU-Fraktion in der Lokalen Partnerschaft (LoPa) vertritt, stellt aber auch klar: „Für die CDU muss die Nibelungenstraße auch Einkaufsstraße bleiben und dazu gehören auch ausreichend Parkplätze.“ Insofern seien hier Kompromisse erforderlich, um Geschäftsbetreibern, deren Anliefer- und Kundenverkehre, aber auch den Anliegen der Anwohner, Mietern und Kunden Rechnung getragen werden muss. Dazu kommt, dass die Nibelungenstraße auch eine wichtige innerstädtische Durchgangsstraße ist. „Damit man in der Stadtmitte auch noch einkaufen kann, muss es auch Kundenparkplätze geben, die immerhin auch noch kostenfrei sind“, betont Bauer die Parkescheibautomatenfreie Bürstädter Innenstadt. Insofern unterstützen die Christdemokraten die überarbeiteten Planungen, den kürzlich neu geschaffene Parkplatz hinter der Volksbank künftig auch von der Nibelungenstraße anfahrbar zu machen. Für eine neue Parkplatzzufahrt müsste ein bereits im städtische Besitz befindliches Haus weichen. „Eine neue Zufahrt schafft auch weiteren Parkraum in zentraler Lage und bietet Kunden kurze Laufwege zu den Geschäften“, findet Bauer. Bei dieser Umsetzung könnten zu den bisherigen acht Parkbuchten vier zusätzliche Stellplätze im Zentrum geschaffen werden. Für spezielle Bedürfnisse der ansässigen Geschäfte soll mit der auf die Südseite verlegte Ausweisung einer Ladezone eine praktikable Lösung insbesondere für die ansässige Metzgerei und den benachbarten Blumenladen gefunden werden. Unterstützung durch die CDU erhalten auch die Planungen, den öffentlichen Platz rund um das Historische Rathaus aufzuwerten und von der Straßenseite entfernt einen neuen Außenbereich für die dortige Gastronomie zu schaffen. „Wir wollen eine attraktive Stadtmitte, die vom Historischen Rathaus über den neuen Marktplatz bis zum jetzt umgestalteten Bahnhof reicht“, so die Mitteilung der Christdemokraten.

Aba 12/2018