Gut aufgestellter Katastrophenschutz

CDU beim THW Lampertheim

CDU beim THW Lampertheim

Die dritte Etappe der Sommertour der Bürstädter Christdemokraten führte zu den Parteifreunden nach Lampertheim, wo ein gemeinsamer Informationsbesuch des Technischen Hilfswerks (THW) auf dem Programm stand. Rund 30 Interessierte, darunter Bürstadts Erster Stadtrat Walter Wiedemann, CDU-Parteivorsitzender Alexander Bauer, sein Hofheimer Kollege Bernhard Hossner und der Spargelstädter Parteichef Walter Kirsch und der CDU-Fraktionsvorsitzender Edwin Stöwesand folgten den Erläuterungen von Wolfram Jäger, dem Ortsbeauftragten des THW Lampertheim

„Das THW ist die Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von ehrenamtlichen Kräften getragen. Mit technischem Fachwissen und Spezialgerät ist das THW wichtiger Partner für Feuerwehr, Polizei und andere Hilfsorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit. Das THW ist Teil des deutschen Beitrags im Europäischen Gemeinschaftsverfahren und leistet im internationalen Bereich technisch-humanitäre Hilfe. In den vergangenen sechs Jahrzehnten war das THW weltweit in mehr als 130 Ländern bei humanitärer Soforthilfe, Projekten und Hilfsgütertransporten im Einsatz“, so THW-Chef Jäger.

Einsatzwagen des THW

Einsatzwagen des THW

Im Rahmen der Besichtigung wurde deutlich, dass sich der 1953 gegründete Ortsverband Lampertheim zu einem zuverlässigen und aktiven Partner in Lampertheim und Umgebung entwickelt hat. „Mit seinen heute 50 Helferinnen und Helfern, sowie einer Jugendgruppe von 15 Jugendlichen und einer Minigruppe von 20 Kindern, kann der Ortsverband stolz auf seine Vergangenheit blicken und sich zukünftigen Aufgaben stellen“, lobte Landtagsabgeordneter Alexander Bauer das ehrenamtliche Engagement.

Im anschließenden Rundgang erläuterterten die THW-Helfer die Gerätschaften des Technischen Zugs (TZ) und der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen (WP) mit denen der Ortsverband präsent ist und auf die verschiedenen Einsatzanforderungen optimal und schnell reagieren kann. Zum gemütlichen Abschluss der sommerlichen Informationsfahrt trafen sich die „Pedalritter“ aus Bürstadt, Hofheim um Lampertheim im Anschluss in der Gaststätte „Zum Boothaus“.

Aba 08/2015

Moderne Regionalbank vor Ort

CDU Bürstadt besucht renovierte Raiffeisenbank Ried

CDU Sommertour

CDU Sommertour

„Der Dialog mit der heimischen Wirtschaft ist der CDU wichtig. Deshalb besuchen wir regelmäßig Unternehmen in unserer Stadt“, so CDU- Parteivorsitzender Alexander Bauer zur schon traditionellen Sommertour der Christdemokraten in Bürstadt. Die Raiffeisenbank Ried eG ist seit mehr als 110 Jahren ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Förderer in Bürstadt und zudem mit rund 80 Arbeitsplätzen ein großer Arbeitgeber. 23.000 Kunden können in 7 Filialen ihre Bankgeschäfte erledigen. Die Zentrale in Bürstadt ist für knapp 2 Millionen Euro frisch saniert und die Fusion mit der Raiffeisenbank in Groß-Rohrheim ist beschlossene Sache. Damit ist die Regionalbank auch für die Zukunft gut aufgestellt und ein gesundes Wachstum ist gesichert. Die Bilanzsumme ist auf 312 Millionen Euro angestiegen. Auch die Kredite sind um 1,9 Prozent auf 167,3 Millionen angewachsen. Auf diversen Spar- und Einlagekonten haben die Kunden insgesamt 257,7 Millionen Euro deponiert.

CDU Sommertour

CDU Sommertour

„Der Informationsbesuch bei unserer Genossenschaftsbank hat sich gelohnt“, so der Tenor der gut 30 Gäste. Die Führung von Bankvorstand Claus Diehlmann durch die neuen barrierefreien und kundenorientierten Räume brachten neue Einblicke. Dazu kam eine Präsentation über die Entwicklung der Bank, die sich im harten Wettbewerb gut und solide entwickelt hat. Im Rahmen des Vortrags wurde auch deutlich, wie eine regionale Bank sich im Spannungsfeld verschiedener Herausforderungen behaupten muss. „Niedrig- bzw. Nullzinsumfeld, zunehmender Wettbewerb und die fortschreitende Digitalisierung machen uns das Leben schwer – und das Ganze auch noch eingebettet in eine Gesellschaft im demografischen Wandel und von der Regulierungsflut aus Brüssel nahezu entmündigt“, beklagte Claus Diehlmann die Rahmenbedingungen im Bankgeschäft. Dennoch werde die Raiffeisenbank nicht müde, die Kunden durch Leistung, Qualität und Beratungskompetenz zu begeistern, so das Versprechen der Geschäftsführung.

„Wir sind dankbar, dass die Raiffeisenbank rund 10 Prozent der Gewerbesteuer in Bürstadt erwirtschaftet und auch mit rund 50.000 Euro an Sponsoring das vielfältige Vereinsleben in unserer Stadt fördert“, bedankte sich Alexander Bauer für die lokale Verbundenheit des Geldinstituts.

Aba 08/2015